Freitag, 12. Juli 2013

ein paar Gedanken zu Handmade.Märkten.Marktbesuchern.....

wie ihr ja alle immer wieder mitbekommt gehe ich oft auf Märkte und biete dort meine Lieblingsstücke zum Kauf an.

Meine Lieblingsstücke für Euch zu nähen macht mir jede Menge spaß und auch so ein Markttag macht mir immer wieder Freude.
Ich belade mein Auto mit den Sachen, die ich im Atelier gefertigt habe. Ich packe auf dem Markt aus, baue meinen Stand auf, dekoriere und rücke alle meine Sachen ins richtige Licht.
Und dann stelle ich mich zu meinem Stand und warte auf viele nette Besucher und Kunden.
Viele schauen nur und kaufen nichts, das ist immer so und das ist auch gut so.
Es kommen viele wirklich nette Leute, es gibt kurze, nette Gespräche. Es gibt live-Feedback zu meinen Sachen. Die Leute dürfen gucken, anfassen, anprobieren,... eben mit allen Sinnen entdecken.

Es gibt aber auch andere Besucher, und wie es mir in letzter Zeit vorkommt immer öfters.... lange möchte ich dazu schon etwas schreiben, heute mache ich es endlich.
ABER, die netten, lieben, tollen Besucher sind natürlich in der Mehrzahl und über die freue ich mich immer wieder und deshalb werde ich auch weiterhin gerne auf Märkte gehen. Ich möchte hier niemanden anschwärzen oder ablästern, es sind einfach Dinge, die sich schon einige Zeit aufgestaut haben und die gerne mal loswerden möchte.

Mit einem Grinsen stelle ich immer wieder fest, manche Leute denken so ein Pavillon ist schalldicht und sobald man nicht mehr direkt drinnen steht, kann der Verkäufer (in dem Fall ich) nichts mehr hören, was gesprochen wird. Nein, das stimmt nicht, so ein Pavillon ist nur ein Zelt aus Stoff....*zwinker*

Ein alter Dauerbrenner ist Ware anschauen, Preisschild umdrehen, eine wie auch immer geartete Grimasse schneiden, der Freundin/dem Freund etwas zurauhnen und wie der Blitz verschwinden. - Leute, tut ihr das in Geschäften auch, wenn ihr ein T-Shirt von Esprit anschaut oder die Hose von Levis? Dazu kommt, es sind Unikate, alles selbst genäht/hergestellt. Made in Germany, Einzelstücken, keiner trägt das Teil noch einmal.
Es ist nicht billig, weil es NUR Handarbeit ist. Es hat seinen Preis (und der ist oft gar nicht so hoch), weil es Handarbeit ist.

Oder Sachen anschauen und dann lauthals verkünden das die Ilse ja auch näht und das viel billiger nachmachen kann. - Ok, geh zur Ilse, wenn Du meinst.
Oder man ja selbst näht und das alles selbst kann und natürlich viel besser und toller. - Ist ja schön, wenn man selbst kreativ ist, aber man kann das ja auch netter und weniger offensichtlich tun.

Linksdreher nehmen es sehr genau. Sie arbeiten sich systematisch durch den ganzen Pavillon. Befummeln alles, drehen sie Sachen auf Links, kontrollieren jede einzelne Naht. Nicht nur von einem Täschchen, nein auch die anderen 14 baugleichen Täschchen werden auseinandergenommen. Gekauft wird eh nix und zurück bleibt ein druchwühlter Stand, der erstmal wieder aufgeräumt werden muss. - Wenn ihr in einen Laden geht, zB. H&M oder Kaufhof, dreht ihr da auch alles auf Links und überprüft jede einzelne Naht?

Sehr beliebt auch die Fragen nach Schnittmustern, Nähanleitungen und Stoffbezugsquellen. Bitte einmal alle Geheimnisse und Tricks verraten, damit man es schnell zu hause selbst nachmachen kann. Gerne noch mit Beweisfoto und Maßband um alles ganz genau kopieren zu können. - Wenn man mich nett fragt bin ich die Letzte, die nicht weiterhilft. Aber so manch eine Art, nein, sorry, das geht gar nicht. Ungefragt Detailfotos einzelner Sachen zu machen zum Beispiel.
Passiert am letzten Wochenende: die Frau lenkt mich mit einem Gespräch ab und der Mann fotografiert "heimlich" meine Standaufbauten und wie ich was präsentiere.... - Hallo????

Bei den letzten Märkten hörte ich öfters: "Das ist ja alles gleich hier, so hab ich mir nen kreativen Markt aber nicht vorgestellt. Die haben alle die gleiche Präsentation mit den alten Koffern und Weinkisten. Wie langweilig. Und die vernähen alle die gleichen Stoffe." - Schon mal in einem Shoppingcenter beschwert weil alle Läden ihre Ware auf Kleiderständern präsentieren und es in jedem Geschäft grüne Shirts zu kaufen gibt?

Ich nähe Unikate und ich bin kein Kaufhaus. Manchmal wird das glaube ich vergessen.
Neulich hatte ich einen großen Korb voll mit Beanie-Mützen, es waren 55 Stück alle in unterschiedlichen Designs, kein Stoff öfters als 2x dabei. Da wurde ich gefragt ob das alle Designs sind, die ich habe, oder ob ich noch mehr dabei habe. - Ich finde 55 unterschiedliche, handgemachte Mützen auf einem Markt schon ganz schön viel, oder?
Ich arbeite gerne auch ganz individuell im Auftrag und erfülle alle (Näh-)Wünsche.
Immer öfters reicht den Leuten auf den Märkten scheinbar die Auswahl nicht mehr aus. Da hängen fast 20 kleine Hasltücher, alle aus ganz anderen Stoffen, verschiedene Stilrichtungen. Das eine ist zu blau, das andere zu kindisch, das Dritte zu dunkel,.....eigentlich ist gar keins dabei, welches wirklich passt. - Wenn ich bei H&M bin, dann gibt es zwei Halstücher für Mädels und eins für Jungs. Da wird sich doch auch nicht über die begrenzte Auswahl beschwert.
Wie gesagt, ich mache alles gerne nach Wunsch, aber ich verkauf aufm Markt auch mal gerne was von den Sachen die ich da schon fertig liegen habe. Ich bemühe mich immer um eine große Auswahl um möglichst für Jeden was dabei zu haben.

So, ich glaube ich bin erstmal fertig.
Jetzt ist alles mal raus.
Ich freue mich über eure Meinung zu diesem Thema. Bin ich grad zu empfindlich? Geht es euch auch so, oder ähnlich?

Edit: mir ist doch noch was eingefallen.
Die Leute die an meinen Kleiderständern stehen und die Bügel so durchratschen, mit einer Gewalt und Grobheit wie im "alles1€Sale" und ich denke dann immer, Hallo? Bitte etwas vorsichtig. Das ist hier ein temporärer Marktstand mit liebevoll gefertigte Einzelstücke. Muss das sein?
Oder wenn eine Sache in die Hand genommen wird und dann dermaßen auf den Tisch zurück gebaft wird. Da bin ich dann froh das meine Sachen "nur" aus Stoff sind. Sonst hätte ich ganz schöne Verluste.

p.s.: Danke ihr Lieben für all die netten Kommentare. Ich habe zu jedem Einzelnen nochmal eine Antwort verfasst.

Kommentare:

  1. Oh weh - das kommt mir alles sooo bekannt vor!

    Um Deine Erfahrungen noch um einen Punkt weiterzuführen befasse ich mich mal mit den Selber-Kreativen-Marktaussteller:
    Die kommen vorbei wenn Du grad nicht am Stand bist (Toilette oder ähnliches), schauen sich alles gaaaaanz genau an (wie von Dir schon beschrieben mit linksdrehen, etc...) und füttern ihr Hirn damit.
    Paar Märkte später haben dann genau diese Leute fast identische Artikel aufm Tisch liegen und lästern aber hintenrum über Dich ab, daß Du ihre Sachen kopierst....
    Da fällt einem eigentlich nichts mehr ein!

    Und nein - Du bist da NICHT zu empfindlich! jeder, der Deine Arbeit zu schätzen weiß, wird weiter bei Dir einkaufen. Alle anderen haben Deine tollen Sachen erst gar nicht verdient <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir für Deinen Kommentar.
      Ja diese Mitaussteller kenne ich auch. Ist mir auch schon mehrfach passiert. Erst nett unterhalten, dabei hintenrum ausgefragt werden und plötzlich sieht man seine Sachen kopiert an anderen Ständen.....sehr schade sowas

      Löschen
  2. deswegen geh ich nicht mehr auf märkte. manche leute sind so undankbar. und wegen deiner großen auswahl...... diese leute kaufen auch nichts, wenn da 100 stück davon da wären, es ist einfach mal ein aufgedrücktes gespräch, um sich dann so netterweise davon zu machen.

    lg patti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir Patti,
      nichts desto trotz gehe ich aber trotzdem gerne auf Märkte <3

      Löschen
  3. Yepp, ich schließe mich an: Du bist nicht empfindlich!
    Ich geh auf 2-3 Märkte pro Jahr und ich liebe es! Aber genau die Dinge welche Du oben beschrieben hast, geben den fahlen Beigeschmack!
    Ich war nach dem letzten Markt auch echt gefrustet, waren da doch 6 Meter (SECHS) Stand von zwei Personen der "Kopier-Nation" am Start, welche ihre "handmade" Ware aus Plastik gepackt haben und das Schildchen Made in... rausgeschnitten haben. Da bin ich platt!!! Das die Handytaschen und Co für die Hälfte anbieten können wie unsereins ist klar, die Qualität ist wie sie nunmal ist, aber gestört hats die Besucher trotzdem nicht und sie haben dort fleissig eingekauft.
    Sehr dreist: Die Sachen von anderen Ständen, welche gut verkauft wurden, wurden fotografiert um dann beim nächsten Mal diese anbieten zu können...
    Buh, unglaublich.
    So eine Dreistigkeit ist mir zum Glück erst einmal begegnet, aber alle anderen Dinge die Du beschrieben hast, immer wieder.
    Und ich finde es auch sehr schwer, wie man darauf reagieren soll. Ansprechen, dann ist man die Zicke, aber sich einfach für dumm verkaufen lassen möchte man sich ja auch nicht...
    VLG
    Tessa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön liebe Tessa,
      bisher war ich auch immer eher still, ich will ja kein Theater machen oder so, sind ja noch mehr Leute am Stand. Aber wenns mir zu bunt wird, dann sag ich schonmal was....

      Löschen
  4. Oh je Chrissy,

    aber da hast Du es auf den Punkt gebracht...

    ich weiß nicht mehr in welchem Blog es genau war... meine es war von Bine (was eigenes)... müsste ich jetzt auch nachgucken... aber die Autorin schrieb damals auch... dass der Anfang bei ihr die Märkte waren... hat sich aber nicht wirklich gelohnt, das meiste Geschäft ginge eher über das Internet...

    Obwohl ich wirklich viel selber nähe, kaufe ich auch gerne mal bei einer anderen Hobbyschneiderin ein,

    vielleicht...

    weil ich

    a) den Stoff nicht habe, das Teil mir aber gut gefällt...
    b) weil ich die Verkäuferin mag und das Teil mir gut gefällt...
    c) weil ich die Arbeitsweise und den Stil schön finde...

    Sicher gucke ich mir manche Sachen auch genau an...
    aber das tue ich mittlerweile auch bei Kaufsachen (zwar sehr selten, weil ich fast alles selbst nähe), aber wie Du sagst...

    es kommt immer auf die Art und Weise an...

    und Hinweise zu Schnittmustern, Stoffvertrieb etc. würde ich mich bei so unmöglichen Nichtkäufern auch zurückhalten... das ist eh nicht die "Kundschaft", die Du brauchst...

    GLG

    Andrea

    P.S. So schade, das Bad Nauheim so weit von uns weg ist... ich hätte schon gerne mal einige Blogger kennengelernt... ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir Andrea,
      ich finde insgesamt Märkte schon toll als Plattform für mich. Ich mache ja auch viel Kleidung und da finde ich es einfach besser wenn man das Teil richtig anschauen, anfassen und anprobieren kann.
      Ich tu mir eher immer schwer damit, grad so große Teile, gescheit zu fotografieren und ins Netz einzustellen...

      Löschen
  5. oh ja, das kenn ich, bis auf die Standzerwühler und die, denen zu wenig Auswahl da ist ;) Ich gehe auch trotzdem gern auf Märkte, wobei sich das bei mir in Grenzen hält, ein bis zwei mal im Jahr, mehr schaffe ich nicht. Das mit dem Preisschild umdrehen und dann erst mal die Augen verdrehen kenn ich auch nur zu gut!! Aber am allerschlimmsten fand ich auf dem letzten Markt, es war der Christkindlmarkt bei uns im Ort, dass die Mamas, die ich aus dem Kindergarten, Schule oder Hort kenne, nicht mal an den Stand für einen Ratsch gekommen sind, sie sind vorbei gegangen und haben ein knappes Hallo verloren, so als ob es was schrecklich peinliches wäre, seine wunderschönen genähten Dinge am Christkindlmarkt zu verkaufen... ich geh dieses Jahr trotzdem wieder hin ;)

    GLG Vroni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vroni, ja das kenne ich! Ich glaub sie haben Angst, das man erwartet, das sie was kaufen müssen.

      Löschen
    2. aber schenken lassen würden sie es sich gerne... oder der tolle Kommentar... warum machst Du Dich nicht selbstständig mit Deinen tollen Sachen... ha ha ha... weil der wenigste Verkauf im Bekanntenkreis wäre... Erfahrung einer Freundin, die selbstgemachten Schmuck verkauft...

      Löschen
    3. Danke Dir
      genau Vroni, geh wieder hin und präsentiere Deine tollen Sachen.
      Die sind nur neidisch!
      Oder vielleicht ist es ihnen auch unangenehm dass sie sich verpflichtet fühlen, etwas zu kaufen, weil sie dich kennen......keine Ahnung.

      Löschen
    4. Vroni, ich stimme dir aus vollem Herzen zu. So ging es mir im letzten Jahr auf dem Stadtfest, auf dem ich zum ersten mal ausgestellt habe(ich bin sonst eher der Messemensch, nähe auch nicht ;-)) Ich lebe von 3d Babybauchmasken, Händchenskulpturen...
      Um meinen Stand machte man einen riesen Bogen(als ob man nur vom Flyer mitnehmen schwanger wird, schaute demonstrativ auf die andere Seite. Kleine Mädchen wurden von meinem Armbändern weggezerrt, nur um dann an der Losbude die Knisterscheine auszugeben und sich über den Mumpitz zu freuen.

      Löschen
  6. Liebe Chrissy,

    Recht hast du! Ich kann mir wirklich gut vorstellen, wie bescheiden man sich fühlt, sind solche dreisten Leute am Stand :( Gut, dass ich meine Sachen bisher nicht verkaufe, so werden sie nicht gar so kritisch beäugt - hoffe ich zumindest ;)

    Allerdings muss ich aber auch sagen, dass ich schon Shops bei dawanda entdeckt habe, die selbstgenähte Dinge anbieten, deren Nähte aussehen wie von absoluten Anfängern bzw. kenne ich sogar einen Shop, wo ich weiß, es IST eine Nähanfängerin, bei der alle Nähte noch ziemlich krumm und schief sind... Sowas find ich auch wieder schade...

    Dennoch kaufe ich auch gern mal was Selbstgenähtes, denn hat jemand eine schöne Idee, kaufe ich das Teil lieber und "belohne" die Schöpferin, als es zu Hause stupide nachzuarbeiten :)

    Ganz liebe Grüße und ich wünsch dir viel mehr von den angenehmen Bekanntschaften auf deinen Marktbesuchen
    aennie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. genau liebe Aennie,
      ich kaufe auch gerne schöne Dinge bei meinen lieben Mitausstellern ein. Ich finde das einfach nett und freue mich dann an meinen neuen Schätzchen. Ist viel schöner als es zuhause nur einfach nachzumachen.
      Das Thema mit den "juhu, ich hab schon drei Teile genäht, ich mach nen Shop auf!"-Leuten ist ein ganz Anderes und dazu könnte ich ein ganzes Buch schreiben. Das ist zB ein Grund mehr, warum ich gerne auf Märkte gehe, da können die Leute wirklich schauen und sehen, dass ich nähen kann und gründlich bin. Da schnappe ich dann auch oft so Kommentare auf wie "schau mal von der Qualität und Verarbeitung gar kein Vergleich zu da drüben" oder so und das freut mich dann natürlich, dass doch einige Leute das sehen und nicht nur auf den Preis schauen.

      Löschen
  7. Deinen Bericht unterschreibe ich voll und ganz :-)

    Spassig ist es auch, wenn du dann einen öffentlichen Laden oder Atelier hast, wo die Leute (von den Märkten) dann kommen und alles auf Links drehen, nach Schnittmustern fragen, Stoffquellen und so weiter...dann auch noch verkünden, sie möchten das auch gern machen...so einen Laden wie ich ihn habe mit den Produkten, wie ich sie anbiete.
    Dann wird gefragt, welche Margen wir haben, wo wir unsere Steuer machen lassen, wo wir die Stoffe einkaufen, wie wir versenden, wie das mit "Dawanda" funktioniert, was wir unseren Angestellten zahlen und und und...und der werte Begleiter packt die Kamera aus, um Detailfotos von allem zu machen ;-)

    Und du denkst, das ist voll krass die Ausnahme...naja...so 1-2 mal am TAG kommt das schon vor^^

    Grüssle
    Hari

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kann ich mir gut vorstellen liebe Hari,
      ich werde ja auch bald mein Atelier öffentlich machen mit ein paar Stunden die Woche, wo dann jeder vorbei kommen darf und Workshops anbieten. Ich bin sicher dann kann ich noch ganz andere Dinge berichten....
      das mit dem ausfragen, einfach so aus Interesse, weil man will sich ja gar nicht selbstständig machen, ist ja zu viel Arbeit und so und dann, auf einmal eröffnet der Laden direkt ne Straße weiter, hab ich auch schon mehrfach mitbekommen.....

      Löschen
  8. Liebe Chrissy,
    ich kann deinen Text sehr gut nachvollziehen und musste sehr schmunzeln dabei. Auf dem letzten Markt sagte eine Frau nur: "Was die sich hier erlauben für Preise zu nehmen!!!" Mhmmm ja wenn man das denkt ist man vielleicht bei einem Handmademarkt falsch dacht ich mir nur im Stillen.
    Nächste Woche Sonntag hab ich wieder einen Markt und ich freu mich drauf, denn ich weiß es werden wieder viele nette Leute vorbeischauen. Ausnahmen bestätigen dann die Regel. ;o)
    Herzliche Grüße
    Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Yvonne,
      manchmal wird eben auch ein Handmademarkt mit einem Flohmarkt verwechselt und die Leute fangen an zu feilschen. Ich sag dann immer ich kann am Preis nichts machen. Rabatt gibts nur, wenn sie zB. 4-5 größere Teile kaufen.
      Es gibt aber auch die anderen Kunden, die sagen, "sie sind viel zu billig, daran verdienen sie doch kaum was" aber kaufen tun die dann meißtens auch nix

      Löschen
  9. Genau so wie du es beschrieben hast, habe ich es auch erlebt. Ich finde es toll, dass du es hier niedergeschrieben hast, denn so können wir alle selbstbewusster auf Märkte gehen und denken nicht, dass es an uns liegt bzw. an unseren Produkten.
    Das mit den Fotos machen, habe ich auch erlebt. Ich biete auch meine Stoffe an auf Märkten und da wurde ich nach dem Preis gefragt und irgendwie merkte ich das die Dame vom Fach kam und hab nochmal eine freundliche Frage gestellt und schon hieß es *keine Angst ich bin keine Konkurrenz für sie*. Daraufhin hab ich nur freundlich gesagt *Sie wäre doch keine Konkurrenz für mich wir können doch alle voneinander profitieren*. Ach ich merke gerade das ich von diesem Gespräch was 5 min dauerte ein ganzen Buch schreiben könnte.

    Ich werde meinen Traum leben und lasse mich nicht von diesen nörgelden Alleskönner abhalten. Tschakka wir schaffen das!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön
      wie gesagt, wenn man mich nett fragt, dann verrate ich schon mal das ein oder andere Geheimnis, bin ja auch keine Zicke, aber eben nicht, wenn ich gleich so angeblafft werde.
      Genau, Tschakka, immer weiter machen!

      Löschen
  10. Ich finde, du hast es sehr schoen auf den Punkt gebracht! Aber wie du schon selbst sagtest, sind doch die meisten nette Kommentare. Warum nur stören uns die 10 bis vielleicht 20 negativen Kommentare, wenn doch die meisten sehr positiv sind. Aber so sind wir Menschen wohl gestrickt. Jedenfalls weißt du, was du kannst, bietest es entsprechend deines Aufwandes und der Einzigartigkeit günstig an und bekommst viel positives Feedback. Halte dich an das und lass das andere an dir abprallen;-). Lg Verena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau Verena,
      so denke ich ja auch und deshalb macht es mir auch weiterhin viel Freude.
      Es kratzt jetzt auch nicht an meinem Ego oder so *hihi* aber ich finde es musste einfach mal gesagt werden. Sicher sind nicht alle Kreativen hinter den Ständen so selbstbewusst. Also macht euch alle bewusst, wir sehen und hören was ihr in und an unserem Stand macht *bigmotheriswatchingyou* ;-)

      Löschen
  11. Oje! Das hört sich alles gar nicht schön an :o(

    Also ich würde an deiner Stelle wohl gleich reagieren...bin aber selbst keine Marktgängerin...höchstens mal als Besucherin. Ich plaudere dann sehr gerne mit den Marktfrauen, würde aber nie auf die Idee kommen zu fragen woher sie ihre Stoffe bezieht oder wie sie das oder jenes macht...ich finde sowas gehört sich nicht. Und wenn mir etwas wirklich ganz gut gefällt, dann würde ich es auch kaufen, obschon ich selbst auch nähe...aber jede Näherin hat doch ihren ganz eigenen Stil und macht ihre Werke somit zu etwas ganz besonderem, etwas einzigartigem.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön <3
      ich kaufe auch gerne bei der "Konkurenz" *lol* (aber nicht zum kopieren sondern zum dran freuen)

      Löschen
  12. Hallihallo! Hach, zu dem Thema kann man viiiiiel schreiben! ich denke aber, daß die meisten dieser eher unangenehmen Kunden es gar nicht böse meinen. Sie sind halt an die Wegwerfgesellschaft und die Billigwaren gewöhnt. Bei meinen Perlen spreche ich die Leute, die beim Anblick des Preisschilds die Augen verdrehen, gezielt (und unaufgefordert!) an und erkläre, wie eine Perle entsteht, wie lange das dauert, und daß es nicht 'Made in Niedrigstlohnland' zu unmöglichen Arbeitsbedingungen ist, sondern ein Unikat, hier um die Ecke im Atelier mit Liebe hergestellt. Die Reaktionen darauf sind sehr positiv - es erklärten auch schon Kinder den nörgelnden Müttern 'Aber Mama, das ist doch sooo viel Arbeit! Da kostet das halt mehr!'. :-) Beim Nähen kommt natürlich erschwerend hinzu, daß es unheimlich viele machen, daß man die Arbeitsgeräte günstig überall bekommt und die Grundtechniken in der Volkshochschule lernen kann. Und das wird dann mitunter weniger wertgeschätzt als ein etwas exotischeres Kunsthandwerk. Aber Chrissy, vielleicht ist es ein Trost, daß ich bei meinem Markt am Sonntag zwei Kundinnen aufschreiben musste, wie Dein Label heißt. Sie wollten zu Dir, obwohl es einige andere genähte Schätze gab. :-) Außerdem waren die Reaktionen auf den Markt allgemein absolut super! Also, nicht grummeln...Deppen begegnet man überall, nicht nur auf Märkten! :-)

    AntwortenLöschen
  13. Hallo,
    du sprichst mir aus der Seele ... bei all diesen Kommentaren und Aktionen glaub ich auch manchmal ich bin im falschen Film. Der beste Kommentar ist dann immer "ja die Ideen muss man halt haben" - klar ... das ist mein Kapital ist dann meine Antwort ...
    Na ja, aber es gibt auch immer nette und anregende Gespräche und die machen die Sache dann wieder wett.
    Liebe Grüße und nicht ärgern,
    Annette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt liebe Annette,
      es gibt zu den paar unmöglichen Leuten immer einen ganzen Haufen liebe, nette Leute. Das vergesse ich natürlich nicht.
      Ja, die Idee - Dein Kommentar dazu gefällt mir, den merk ich mir <3

      Löschen
  14. Liebe Chrissy,
    ich bin bisher noch nicht auf Märkten aktiv, spiele aber mit dem Gedanken im nächstes Jahr den ein oder anderen Markt als Aussteller zu besuchen. Daher bin ich sehr dankbar, dass auch mal jemand schreibt, wie es so abläuft, welches die positiven und negativen Seiten sind. Ich danke dir für deine Ehrlichkeit!
    Bei mir ist das Thema gerade ganz aktuell, da ich am vergangenen Wochenende zum ersten Mal als Besucher auf einem solchen Markt in Bad Nauheim war. Natürlich sieht man so einen Besuch als "selber-Kreative" ganz anders, als ein normaler Besucher, aber auch ich musste das ein oder andere Mal den Kopf schütteln, wenn man mitbekommt, wie manche Kunden förmlich nach dem Haar in der Suppe suchen oder sich über die "Wucherpreise" aufregen. Ich hab mich dann gefragt, ob diese Leute wissen, auf was für einem Markt sie da sind und was Kreativ-Handmade bedeutet!? Aber letztlich wird es immer Leute geben, denen die Nähte nicht professionel genug, der Preis zu hoch oder die Auswahl zu klein ist. Sowas kratzt immer ein bischen am Ego, aber die vielen, vielen super netten Menschen, die dir ein tolles Feedback geben, dich weiterempfehlen und gerne wieder bei dir einkaufen, machen das doch ganz schnell wieder weg.
    Ich für meinen Teil lasse mich selbstverständlich auf so einem Markt oder z.B. auch durch eure vielen tollen Blogs inspirieren, kaufe aber auch gerne bei kreativen Kolleginnen tolle Dinge die mir gefallen, selbst wenn ich es eigentlich auch irgendwie selber nähen könnte (mein Mann lacht immer, wenn ich von Nähkolleginnen spreche, da er meint es ist doch alles Konkurrenz, aber ich sehe es eher so, dass wir doch irgendwie alle im gleichen Boot sitzen).

    Ich wünsche dir auf jedenfall weiterhin ganz viel Spaß und Erfolg!

    Viele Grüße
    Mareike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mareike,
      ich freue mich wenn Du von meinem Beitrag profitieren kannst. Ist halt nicht immer alles Friede.Freue.Eierkuchen aber schlimm ist es auch nicht. Unterm Strich ist es schön und macht spaß.
      Ich sehe meine Mitaussteller auch eher als Kolleginnen und nicht als Konkurenz. Sicherlich lassen wir uns von ganz vielen Dingen inspirieren, eigentlich von allem was man so sieht. Aber inspirieren lassen und kopieren ist ein himmelweiter Unterschied.
      Wenn ich als Kreative über einen Markt gehe, dann halte ich mich mit Kommentaren immer eher zurück. Aber ich merke schon, das in meinem Kopf immer so etwas abläuft wie "mmh, den Stoff darf man gar nicht vernäht verkaufen, das ist Spielzeug und hat kein CE, hier fehlt die Materialkennzeichnung, das ist unsauber genäht, Kirschkernkissen darf man doch gar nicht, wegen Medizinprodukt, usw..."manchmal denke ich dann, Andere machen es sich ganz schön leicht....aber ich sage sowas nicht laut und gestikuliere auch nicht in diese Richtung

      Löschen
  15. Ich kann deinen Ausführungen nur zustimmen. Letztes Wochenende auf dem Markt hat eine Kundin eine pinkfarbene Kette gesucht. In der einen Kette war ihr zuviel pink drin, in der anderen zu wenig, die eine Kette hatte noch lila mit drin, was ihr nicht gefiel etc. Ich hab bestimmt 30 rosa/pink/lilafarbene Ketten dabei gehabt. Neben der Farbe fand sie dann noch die eine Perle bei der einen Kette nicht passend, hätte sie lieber bei der anderen Kette gehabt, wo ihr aber wieder das lila nicht gefallen hat.
    Ich habe wirklich eine sehr große Auswahl und bin dann echt gefrustet, wenn die Leute an jedem Unikat (ich mache jede Kette nur einmal, außer auf ausdrücklichen Kundenwunsch)etwas auszusetzen haben.

    Und zum Thema Artikel kopieren: Ich gehe jedes Jahr auf einen bestimmten Weihnachtsmarkt. Wenn ich dort ein Jahr etwas neues mache, haben es ein Jahr später dann auf diesem Weihnachtsmarkt ganz viele auch. Deswegen überlege ich mir jedes Jahr was neues, um mich von den anderen Bewerbern abzusetzen.

    Ebenso nervt mich das Thema Materialanfragen:Ich finde es eigentlich schon unverschämt, ständig gefragt zu werden, wo ich mein Material kaufe. Das WWW ist groß und da kann jeder was finden. Man muss einfach nur suchen. Aber die Leute werden teilweise echt immer dreister.

    So, jetzt hab ich genug Frust abgelassen.

    In diesem Sinne wünsche ich ein schönes Wochenende.

    Gruss
    Natascha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön Natascha,
      aber irgendwie scheint man ja etwas richtig und gut zu machen, wenn man kopiert wird ;-)

      Löschen
    2. Nachahmung ist die aufrichtigste Form der Bewunderung, sagt man.

      Löschen
  16. So ein ähnliches Erlebnis hatte ich auf dem Flohmarkt neulich.
    Meine giftgrüne Monstertasche mit tollem Langhaarzottel ergatterte die Aufmerksamkeit eines jungen Mädchens.
    Die Mutter rief mir dann zu, von welchem Designer(!) das denn wäre.
    Meine Antwort von mir und das ist ein Unikat, die gibt es so nur einmal.
    Natürlich die Frage nach dem Preis - mit 10 Euro, fand ich wär sie schon gut dabei.
    Drehte die Dame sich um und meinte, ne - max. 3 Euro.
    Hätte mich mal interessiert, wieviel sie gezahlt hätte wenn es denn ein bekannter "Designer" gewesen wäre. *kopfschüttel*

    LG
    Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Nina,
      ja, da steht ja kein bekannter, großer Name drauf mit dem man bei den Freundinnen Eindruck schinden kann.
      Traurig......

      Löschen
  17. Liebe Chrissy,

    danke für Deinen Bericht, Du hast mir auch aus der Seele geschrieben...Ich mache viele Märkte, und habe auch immer wieder ähnliche Erlebnisse, wie Du sie beschrieben hast. Mittlerweile kann ich solche Sprüche und Verhaltensweisen relativ gut an mir abprallen lassen, denn ich denke, das solche Leute eigentlich nicht DIE wertschätzenden Kunden sind, denen ich meine "Babys" in gute Hände geben möchte. Klar, ärgert man sich mal, aber was mir mehr nachhängt ist, wenn unter den Kunsthandwerkern keine Solidarität sondern Stuten-Bissigkeit und Neid-Gezicke herrscht. Da wir ja eigentlich alles "Kollegen" sind, die den Traum von der Selbstständigkeit und der eigenen Kreativität leben, macht mich sowas dann eher fertig....irgendwie denke ich, wir müssen irgendwo zusammenhalten ....

    Gruß
    von
    Steffi
    (papa*ya Seifenmanufaktur)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön liebe Steffi <3,
      ich mag es gar nicht, dieses rumgezicke, da stimme ich Dir voll und ganz zu. Ich bin immer zu allen nett und halte mich gerne aus allem anderen gezicke raus. Wir sind ja nicht im Kindergarten.
      Wirklich fertig machen mich die Kommentare der Kunden/Besucher auch nicht. Hab da ein dickes Fell. Aber deswegen muss ich es ja nicht ignorieren *zwinker*

      Löschen
    2. Also, Chrissy nur mal schnell (bevor wir ins Schwimmbad eilen..) ich finde es supertoll, das Du auf alle Kommentare zu Deinem Bericht geantwortet hast!!
      DANKE

      Löschen
  18. Du hast total recht und das musste jetzt mal raus. Ich habe noch nie auf einem Markt verkauft ... Eher aufgrund Zeitmangels ... aber ich hätte auch Angst dass ich dort auf genau solche Kunden treffe

    Lgr und Kopf hoch
    Ute.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön Ute,
      Angst brauchst Du aber wirklich nicht haben. Wie gesagt die meisten Leute sind super nett.
      Und die paar Blödies, na die gibt es überall. Man muss sich das ja nicht still anhören. Deshalb auch mein Bericht. <3

      Löschen
  19. Liebe Chrissy,
    du sprichst mir aus der Seele....
    Das ist genau der GRund, weshalb ich aufgehört habe auf Märkte zu gehen. Dabei mache ich das wirklich gerne.
    Aber wenn dann Tante Ilse mit ihrer Nachbarin vor einem steht und sagt: "Mensch, die Hannelore, die näht doch auch. Wo haben sie denn diese schönen Stoffe her? Das kann die Hannelore mir dann ja auch machen" etc.
    Ich könnte auch schon ein Buch darüber schreiben, was ich mir so alles anhören musste.
    Und wie unverschämt die Leute teilweise sind. Toll sind auch "ältere" Ehepaare. Sie will gucken, evtl auch kaufen. Er steht völlig genervt daneben, aus Angst dass der Kuchen gleich alle ist und er ohne Kaffee trinken nach Hause muss. Oder mit dem Kommentar: was willst du denn damit???
    Es ist wirklich zum Ko...n
    Ich wünsche dir ganz viel Kraft und ein dickes Fell, diese Märkte gut zu überstehen.
    Liebe Grüße
    susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber wenn Du das mit den Märkten echt gerne machst, lass Dich doch von sowas nicht davon abhalten! So ist's halt daußen in der Welt, nicht nur auf Märkten (ich sag nur mal: Werbeagenturen) und auch nicht nur bei den Kreativen! Ich denke, man muss einen Weg finden, damit umzugehen. Meiner Meinung nach am besten offensiv. "Aber Hannelore hat nicht diesen tollen Stoff, der inzwischen vergriffen ist!" oder "Ihre Frau möchte sich an einem mit Liebe gemachten Unikat erfreuen!" (auf die Frage, was die damit will) sind Antworten, die ich - sinngemäß - schon gegeben habe! :-)

      Löschen
    2. Liebe Susanne, Dankeschön.
      ich finde auch, wenn Du gerne auf Märkte gegangen bist, dann geh doch weiterhin. Die lieben und netten Besucher überwiegen doch die paar nörgelnden allemale. Und man muss nicht immer nur alles stumm erdulden. Ich erkläre auch öfters mal haarklein, was ich alles mache, wieviel Arbeit das ist und wieviel Material kostet und an wieviele Vorgaben man sich mit den genähten Sachen halten muss, usw..... dann kommt dann doch meist ein verständnisvolles Nicken

      Löschen
  20. Hallo, ich gehe zwar selbst nur als Besucher auf Märkte, bekomme aber oft diese (netten) Kommentare von Leuten mit. Ich finde es immer sehr schade, immerhin steckt sehr viel Arbeit und Mühe in den Sachen die dort angeboten werden. Ich selbst nähe sehr gerne und auch öfters im Auftrag für liebe Leute. Privat erlebe ich auch öfters dass jemand gerne die zwei Meter Patchwork Decke von meiner Tochter hätte, aber so teuer, dann kommt das verlegene Grinsen und. .. ich sag dir dann Bescheid. .. hinterher hört man dann dass der Preis ja doch viel zu hoch ist. Klar ich schneide aus Langeweile über 300 Squares zu... und den Stoff.. den krieg ich im Geschäft geschenkt. Aber trotzdem macht es Spaß und ich bin jedesmal stolz wenn jemand Komplimente über meine Sachen macht.
    Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg und viel Spaß auf Deinen Märkten.
    Herzliche Grüße
    Mareike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir Mareike,
      *hihi* die "ja ich melde mich und geb Dir dann Bescheid" oder auch die, "haben sie einen Onlineshop, dann schaue ich da und bestelle dann" mag ich ja auch gerne. Ich sag dann immer, ja klar, sie können gerne bestellen. Aber dort sind die Sachen etwas teurer, ich habe hier Marktpreise und Porto kommt dann auch noch dazu.
      Aber meist ist es eh nur eine Ausrede um sich rauszureden und weitergehen zu können....

      Löschen
    2. Genau so ist das :-) aber witzig ist dass ich gestern von einer Dame angesprochen wurde ,die jedes Jahr hier in der Nähe in einem kleinen Ort einen Handwerkermarkt organisiert, ob ich nicht auch mitmachen möchte. Klar will ich! dann bekomme ich das mal von der anderen Seite mit! Bin schon ganz hibbelig und voller Planung was ich so alles an meinem Stand anbieten werde. :-) aber das wird wohl eine einmalige Sache bleiben.
      Lg

      Löschen
    3. na dann wünsche ich dir ganz ganz viel spaß

      Löschen
  21. Hallo Chrissy,
    Du sprichst mir aus der Seele! Und weil mir das alles zusammengefasst wirklich sehr auf den Geist geht und mir meine wertvolle Zeit dafür einfach zu teuer und zu rar ist, habe ich auf dem letzten Markt beschlossen nicht mehr regelmäßig auf solchen Märkten auszustellen - schon gar nicht, wenn die Standgebühren für meine Begriffe zu überteuert sind...
    ...klingt vielleicht traurig, ist aber einfach eine Entscheidung, die ich für mich getroffen habe - und mit der ich auch sehr glücklich bin.
    Lieber Gruss,
    Maribel :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Maribel, das ist aber Schade, aber wenn Du damit glücklich bist, dann ist es wohl die richtige Entscheidung für Dich.
      Ich gehe weiterhin gerne auf Märkte

      Löschen
  22. Hallo Chrissy,

    ja ich kenne das auch ... diese getuschel, das es zu teuer ist, das xy das auch macht etc. Über zwei Sachen habe ich mich aber am meisten aufgeregt ... zum einen über eine Mitausstellerin, die im Floristikbereich tätig war und dann im nächsten Jahr auf einmal Halstücher anbot, von denen sie offen zugab, das sie im Vorjahr bei mir eins gekauft hat und dieses als Schnittmuster genommen hat. Das alleine hätte mich vielleicht nicht auf die Palme gebracht, sondern eher die Tatsache, das sie diese dann auch noch billiger angeboten hat. Zum anderen eine Kundin, die wohl Interesse an einer Jacke hätte, ich ihr erklärt habe, das ich die nur als Auftrag nähe, da diese doch Arbeits und Materialintensiv sind und daher den meisten zu teuer wären. Darauf hin meinte sie ich könnte ja mal ein paar in der Größe ihrer Enkeltochter nähen vielleicht würde sie eine nehmen.... ABER es gibt auch sehr sehr viele positives Feedback und das auch von den nur Guckern, die vielleicht auch einfach den Bedarf nicht haben. Diese vielen kleinen netten Gespräche auf den Märkten sind das was mich immer noch motiviert ab und an einen zu machen.

    Lieben Gruß

    Conny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Conny,
      ja solche Erfahrungen hab ich auch schon gemacht. Kopierende Mitaussteller sind irgendwie noch ne Nummer schlimmer
      *hihi* die alte Dame ist ja auch geil....hast ja sonst nix zu tun

      Löschen
  23. Liebe Crissy,
    da sprichst du tatsächlich mal was an. Einiges von dem, was du schreibst, kann ich voll und ganz nachvollziehen. Die Leute, die auf Märkten die Sachen ganz genau begutachten um dann festzustellen, dass man das ja auch selber könne. Mh, ja. Aber: Waren denn nicht viele von denen, die jetzt gutgehende Dawanda-Shops haben oder lukrativ auf Märkten verkaufen, noch vor ca. 5 Jahren in der gleichen Situation? Sachen sehen und den Wunsch haben, auch sowas zu machen. Leute, die dann dankbar sind über Tipps und vielleicht ein paar hilfreiche Links. Ich selber zähle mich auch dazu. Wenn nicht so viele kreative Köpfe so großzügig ihre "Geheimnisse" teilen würden, könnte ich jetzt nicht nähen. Naja, zumindest nicht so ;) Aber du hast recht, den Tonfall, und die Art und Weise, machts. Es ist ein Riesenunterschied, ob man höflich fragt oder pampig die fremden Sachen runtermacht.
    Aber ganz ehrlich (bitte steinigt mich jetzt nicht): Ich finde auch, dass gerade auf Designmärkten viele Sachen absolut überteuert verkauft werden. Natürlich ist es reine Handarbeit, zum Teil teure Materialien, eventuell ist der Verkäufer bereits umsatzsteuerpflichtig etc. etc.... Trotzdem, wenn ich ein Utensilo, genäht aus Ikeastoffen, für 18 Euro sehe könnt ich kotzen.
    Handmade ist in, DIY ist cool und jeder will daran mitverdienen. Die dreisten eben schneller. Das meine ich jetzt überhaupt nicht auf dich und deine Sachen bezogen, ich möchte dich wirklich nicht angreifen. Ich sage nur, dass es eben Leute gibt - und zwar nicht wenige - die den Wert ihrer Sachen maßlos überschätzen und keine Kritik daran zulassen. Und es gibt Leute, die für ein einfaches Baumwollkleidchen fürs Kind 70 Euro zahlen - und zwar nicht, weil das Kleidchen soviel Wert wäre, sondern weil es hip ist, viel Geld für Selbstgemachtes liegen zu lassen. Ich bin gespannt, wann diese ganze Blase platzt.
    Meinen Text bitte nicht persönlich nehmen, so ists wirklich nicht gemeint - ich wollte nur mal eine andere Sichtweise reinbringen.
    Ganz liebe Grüße
    Manja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huch, was ist den an 18 Euro teuer? Ist mir da was entgangen? (Die Frage ist total ernst gemeint...ich nähe nur ab und zu anarchistisch-wirre Dinge mit der Overlock und habe total Respekt vor 'richtigem' Nähen. Mir erscheinen 18 Euro voll ok!) Meiner Meinung nach verkaufen zu viele Leute ihre Sachen zu günstig, weil sie sich gezwungen sehen, sich an den Billig-Massenprodukten zu orientieren. Das ist ein ganz schrecklicher Trend, finde ich! Ich mache den nicht mit, da behalte ich meine Sachen lieber (was glücklicherweise nicht nötig ist)! :-)

      Löschen
    2. Danke für Deinen Kommentar Manja,
      wie gesagt, wenn mich jemand nett fragt, dann bin ich die Letzte die nicht weiterhilft und Tipps gibt.
      Aber wenn man schon auf so eine ganz fiese Arte ausgehorscht und regelrecht ausspioniert wird, neee, das bitte nicht.
      Preislich gesehen bin ich immer für ein gutes Mittelmaß, kein verramschen, aber auch nicht überteuert. Ich finde damit fahre ich ganz gut.
      An 18€ für ein Utensilo finde ich nix schlimmes, viel mehr stören mich die vernähten Ikea-Stoffe. Das wirkt für mich immer eher nach, Entschuldigung "Bastelmutti" (davon abgesehen das man die eh nicht gewerblich nutzen darf)
      und nein Manja, ich beziehe Deinen Kommentar nicht auf mich persönlich, ist ne allgemeine Feststellung. Also alles gut *zwinker*

      Löschen
  24. Oh Mann, wie gut ich das alles kenne. Ich mache nur an 3 Wochenenden im Jahr Markt. Und dennoch kommt mir das alles sehr bekannt vor. Besonders "schön" finde ich auch fettige Bratwurst- oder Käsespieß Finger an meinen Unikaten!
    Ich stelle zusammen mit einer Freundin aus, und wir schließen Wetten auf Kommentare ab, das hilft kolossal bei der Seelenpflege!
    Liebe Grüße Regine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Regine,
      ja triefende Futterhände die alles antatschen müssen sind wirklich bäh.
      Ein plausch mit einem netten Standnachbarn kann da auch helfen, wenn die Kommentare zu bunt werden.
      Aber bei mir gibts auch schon mal eine direkte Antwort auf solche Bemerkungen. Natürlich immer schön nett und höflich. ;-)

      Löschen
  25. so, die liebe Chris von MainMädchen hat mich gebeten ihren Kommentar zu veröffentlichen. Hier kommt er:

    Hallo Chrissy

    Danke für deine Worte- sie sprechen mir aus der Seele.
    Aber ehrlich , sind wir nicht auch selbst daran schuld , dass die Kunden nur billig , billig, billig wollen…Ich ärgere mich viel mehr über die Marktaussteller , die Ihre mit Liebe hergestellten Sachen , sich viele Gedanke um die kleinsten Details gemacht haben , die Stickdateien entworfen haben , und dann ihre Sachen unter Billigniveau und zum Asienstundenlohn anpreisen. Kein Wunder, dass dann unsere Kunden kommen und meinen, am Stand XY, gab es das Produkt für den Preis X – so degradieren wir uns selbst auf H&M Niveau.
    Ich denke dann immer, können die nicht das „kleine einmal eins“ – rechnen die nicht Ihre Preise nach Arbeitszeit, Material ( egal zu welchen EK ich es verhandelt habe) Betriebskosten , MWST, Webseite, Werbung, Standmiete , Visitenkarten , Verpackungslizenz etc. dazu – der Stand muss aufgehübscht werden , schon wird eine Decke oder Stoff fällig, Tische zum stellen , Regale, Kleiderständer etc. etc.
    Am Jahresende frisst die Steuer noch mal 30-40 % wenn es als Nebenjob zum Hauptjob veranlagt wird, dann ist der Gewinn nämlich noch kleiner- die Ernüchterung kommt mit dem Steuerbescheid.
    Wir sollten lieber sehen, unseren Kunden klar zu machen, dass wir Unikate verkaufen, die es wert sind, den einen oder anderen Euro mehr hinzulegen, damit gibt es Qualität und Individualität.
    Das macht uns doch aus … Uns als was Besonderes zu sehen.
    Ich will und mag mich nicht auf H&M - KIK Niveau runter stufen lassen.

    Märkte finde ich super wichtig, sie machen Spaß, man bekommt Feedback, zu all den Mühen und Zeiten, die wir verbracht haben aus Materialen Kunstwerke werden zu lassen.
    Präsenz auf Märkten ist wichtig, um uns ins rechte Licht zu rücken.
    Klar ärgere ich mich auch über die Wühlmause, die a la Woolworth alles durch einander wühlen und dann einfach gehen, oder unerzogene Kinder, die am Ende noch den halben Stand abräumen, Entschuldigung – Fremdwort – und über die begeisterten „Hobbybastler „ das krieg ich auch hin- sollen sie machen , ich wünsch viel Spaß…
    Kopierer mag ich ebenfalls nicht, die mein Design klauen – das braucht wirklich keiner, aber ehrlich den Fledermausärmel haben wir auch nicht neu erfunden.
    Ich bin dankbar für Tipps von anderen Kreativen, habe auch kein Problem von Sammelbestellungen, wichtig ist, dass wir uns nicht klein kriegen lassen und die Wertigkeit unserer Produkte zu schätzen lernen,

    So Chrissy, nicht ärgern – dran denken, dass nur ganz wenige soooo sind , über die man sich ärgert
    Liebe Grüße von der anderen

    Chrissi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, ich hab nun hier und da was kommentiert, während Chrissy das hier gepostet hat, was zu 100% meiner Meinung entspricht (siehe 2-3 Beiträge weiter oben)! Danke Chris! Ich glaube auch nicht, daß alle Standbetreiber all diese Kostenfaktoren bedenken. Der Druck der großen Billiganbieter ist einfach riesig! Und selbst WENN man was als Kreativer tatsächlich (zu) teuer verkauft - eine Sache hat immer den Wert, den jemand bereit ist, dafür zu bezahlen. Beim echten Picasso rechnet man ja auch nicht die Kosten von Farbe und Leinwand mal 2, und das war's! Und die berühmte Monogrammserie von Louis Vuitton ist auch nur aus Plastik. :-)

      Löschen
    2. Danke Dir liebe Chris,
      Du triffst es ziemlich genau mit Deiner Ausführung.
      In meinem ursprünglichen Post war die Preisgestaltung ja nur ein kleiner Punkt. Sicherlich, darüber könnte ich auch ewig schreiben.
      Mir geht es im Moment eher um das Verhalten der Besucher/Menschen/Nichtkunden, die mit ihrer Art und Weise einfach irgendwie negative Stimmung verbreiten/verbreiten wollen

      Löschen
  26. Hallo,
    endlich mal jemand der es genau auf den Punkt gebracht hat.
    Am besten gefallen mir die Leute"ich kann ja auch nähen und auch meine Freundin"oder " was sind Sie aber Teuer",am liebsten würde ich Deine Anmerkung zu 100% übernehmen,mach ich natürlich nicht.
    Mach weiter so,es gibt viel mehr die Handmade noch zu schätzen wissen.
    VG Sandra

    AntwortenLöschen
  27. Huhu,
    der letzte Kommentar hier ist zwar schon ein bisschen her, aber einen kurzen Senf hab ich noch dazu. Ich habe letzte Woche meinen ersten Stand gemietet. Für die Eigenart in Bremen. Und auf der Suche nach Erfahrungeberichten bin ich hier gelandet...
    Das Verhalten des "gemeinen Nörgelkunden" ist mir aus meinem Hauptberuf bekannt, aber es ist gut, schon einmal vorbereitet zu werden, dass es auf den beschaulichen hanmade-Märkten auch so abläuft.
    Was mir allerdings etwas ins Auge gestochen ist ( und bitte entschuldigt, wenn ich das falsch verstanden habe) waren zwei kurze Kommentare über die "Anfänger". Ich war eigentlich der Überzeugung, dass 'handmade' in erster Linie schön, in zweiter in gewissem Maße ausgefallen und erst in dritter perfekt sein muss.
    Hm... ich weiss nicht, genau, aber ich stelle mich dan wohl schon mal drauf ein, meinen unperfektionismus unter die Nase gerieben zu bekommen in Bremen, was?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo und Danke für Deinen Kommentar.
      Wegen dem Perfektionismus bzw. den Anfängern. Es ist ein Unterschied ob man zB. auf einem Hobbykünstlermarkt steht, dann hast Du vollkommen recht und es muss nicht perfekt sein. Denn es ist ja ein Hobby und man macht es hauptsächlich aus Freude. Wenn man das alles aber, wie ich und viele Andere auch, professionell als Gewerbe und beruflich betreibt und dann auf richtigen Märkten steht, dann sollte man schon ziemlich professionell nähen und gut verarbeiten usw....wir haben unsere Preise weil wir uns an alle Vorgaben, Gesetzte usw halten und da auch jede Menge Kosten auf uns zukommen. Es gibt eben dann auch viele Anfänger (nicht alle, ich wills nicht pauschalisieren) die nähen einfach so und verkaufen einfach so, zu billigen Preisen, weil sie eben nicht alle Vorgaben und Gesetze befolgen/kennen, weil sie machen das ja nur so Nebenher, ist ja kein Gewerbe....(sowas gibts aber in Deutschland nicht, sobald man was verkauft, ist man gewerblich).....darüber könnte ich jetzt ewig schreiben......hoffe Du verstehst im Ansatz was ich meine.....ich hab nix gegen neue Labels und so, wenns halt auf der richtigen Ebene aufgezogen wird, ernsthaft.
      glg Chrissy

      Löschen

♥ schön von Dir zu lesen - Danke für Deine Worte ♥
☮☮☮