Mittwoch, 29. Januar 2014

liebgemeinte Diskriminierung!?!

Ich habe gerade Rede-, bzw. Mitteilungsbedarf. Ein ziemlich provokanter Posttitel, nachfolgend erläutere ich meine Gedanken, ich hoffe ihr könnt mir folgen ;-)
Ich freue mich sehr über eure Meinung dazu

Also:...

Wie ihr ja alle wisst, bzw. auf meinem Blog auch sehen könnt, gehöre ich nicht zu den schlanken Menschen, die Modelmaße haben und ich habe schon immer einige Pfunde zu viel auf den Hüften. Seit den Kindern habe ich mal etwas mehr mal etwas weniger und liege bei Konfekitonsgröße 44/46.
Klaro, wenn ich mit dem Finger schnippen könnte und schlank wäre, würde ichs tun, wer denn nicht? Aber sowas gibts nur im Märchen oder Hollywood. Aber deshalb häng nicht rum wie ein Trauerkloß und versinke in Selbstmitleid oder so. Ich denke ich bin ziemlich selbstbewusst, ich mache was ich will und ich trage was ich will. Und das voller Stolz und Überzeugung. Wie gesagt, auch wenn weniger schön wäre, so komme ich auch gut mit dem mehr zurecht. ;-)
Alle Menschen sind anders, einige entsprechen dem "normal" der Gesellschaft, aber noch viel mehr sind zu dünn oder zu dick, zu klein, zu groß, zu rund, zu eckig, was auch immer......und das ist auch gut so.
Es geht gar nicht darum, ob man dick ein schlehterer Mensch ist und nur der Norm entsprechend glücklich, gut, reich und erfolgreich sein kann. Darüber und diese Meinungen, da kann man sicherlich sehr lange diskutieren, das meine ich aber nicht.

Worauf ich hinaus will, bzw. was ich euch mitteilen will, ich mag es gerade zu herausschreien, denn es bringt mich schon seit Jahren immer wieder auf die Palme.

Was ich meine, sind solche netten Kommentare, also jetzt nicht sarkastisch, sondern wirklich nett und lieb gemeinte Dinge, die man von anderen Menschen so zu hören bekommt. Also diese Menschen meinen es ehrlich und nett und wollen wirklich nichts böses. Sie merken gar nicht, dass sie evtl. etwas falsches gesagt haben könnten. Versteht ihr was ich meine? Worauf ich hinaus will?

Warum zB. nennt man fülligere Frauen "Rubensfrauen"? Ich persönlich denke bei Rubensfrauen immer an einen alten, grauen Landfrauentreff oder so *hihi*
Gerade beim Nähen trifft man immer wieder auf die Bezeichnung "Rubensfrauen". Schon klar, Rubens war ein Maler, der mit Vorliebe kräftige Frauen gemalt hat. Ja, ja... und die Bezeichnung ist ja auch gar nicht böse gemeint. Und viele Frauen haben damit bestimmt kein Problem als "Rubensfrau" bezeichnet zu werden oder sich selbst so zu nennen.
Aber warum brauchen wir diesen Zusatz? Sind wir nicht einfach nur Frauen? Warum braucht man ab einer bestimmten Konfektionsgröße, zB. 44, dann auf einmal noch einen Zusatz?
Finde ich doof und stößt mir immer bitter auf. Da könnte ich einfach schreien: "Ich bin eine Frau, egal ob ich 36 oder 46 oder 56 trage!!!!!!"

Oder wenn man gesagt bekommt:
"Du bist so eine hübsche Frau, obwohl Du kräftig bist"
Hallo???? Kann man nicht einfach sagen "Du bist eine hübsche Frau"!!!!!! Oder einfach gar nix sagen.
Ist zwar nett gemeint, das Kompliment, aber hinterlässt bei mir so einen faden Beigeschmack, das hätte man sich bitte gleich sparen können.

Der hier steht auf meiner Liste auch ganz weit oben:
"Du hast immer so tolle, bunte Sachen an, das steht Dir so gut. Ich finde es toll, dass Du Dich das mit Deiner Figur traust!"
Muss man da unbedingt noch mal auf "die Figur" hinweisen?
Danke für das Kompliment, aber ohne nutz zurück geschenkt!
Sicherlich meint derjenige, der dieses Kompliment vergeben hat es gar nicht so, aber es kommt so an. Wenn etwas so toll passt und zusammen gut aussieht, warum nimmt man es nicht als angenehmes Gesamtpaket? Ist das vermeintliche Figurenideal der Gesellschaft so tief in den Köpfen drin, dass alles an size zero gemessen wird?
Könnte man nicht einfach sagen: "Du hast einen so tollen Stil, das steht Dir unglaublich gut." oder sowas in der Art?

von einer Oma kam mal:
"Du bist eine so strahlende, hübsche junge Frau, schade das kräftig gerade nicht modern ist."
Wer legt denn fest, was gerade modern ist und wer gerade unmodern ist und sich daheim einschließen und verstecken muss?

so Worte wie kräftig, pummelig, mollig, füllig, gemütlich mag ich auch nicht leiden. Da denke ich immer an kleine Hunde mit kurzen Beinen und fast schleifendem Bauch.
Und warum muss dann alles so niedlich und träge und bequem klingen? Man kann auch etwas "mehr" Frau sein und Hummeln im Hintern haben. - Ich mag nicht niedlich sein oder verniedlicht werden und ganz sicher trage ich keine Strickpullover mit Bärchen drauf ;-)

Oder Übergröße? Da denkt doch jeder gleich an Zeltabteilung. Wer legt fest, ab wann man nicht mehr in den "normalen" Geschäften einkaufen darf? Einige Modelabels schaffen die Größen L und XL ab. Oder verkleinern so sehr, dass ein XL nur einer Größe 40 entspricht.
Gerade gestern habe ich gelesen, das ein Modelabel jetzt bei Gr. 40 mit der Übergröße anfangen will.

Sowas regt mich immer total auf, weil ich eben nicht verstehe, warum immer dieser Zusatz noch hinten mit angehängt werden muss.
Bin ich da zu empfindlich? Regiere ich über?
Ich freue mich sehr über eure Meinung zu diesem Thema.

P.S. Es geht hier nicht um solche Leute die einem direkt "Fette Kuh" oder so auf der Straße hinterherrufen würden. Das sind eh nur doofe, oberflächliche Leute, die sowas tun würden. Sondern diese versteckten Dinge, denen sich die Leute gar nicht bewusst sind, wenn sie es sagen. Und die Absicht wirklich eine Gute ist. Die es wirklich lieb meinen.

P.P.S Und das hier ist keine Rechtfertigung, dass es toll ich "mehr" auf den Hüften zu haben und man damit absolut glücklich ist. Sondern wie man damit umgeht, das eben so ist und sich vielleicht nicht so schnell ändert. Klar, käme die gute Fee, dann würden wir uns alle schlank wünschen. Und so lange wir auf sie warten machen wir das Beste draus und hüpfen selbstbewusst, strahlend, fröhlich und kunterbunt durchs Leben. *hihi*

Kommentare:

  1. toller treffender Artikel...

    mein "Highlight" war vor einem Jahr der Besuch einer alten Freundin, die sich darüber ausgelassen hatte, wieso ich sooooo viel zugenommen hätte... super... als wäre ich nicht selber im Bilde oder hätte keinen Spiegel zuhause... aber es war nicht mit diesem einen Satz getan, sie hat dann noch mindesens 30 Min. weiter philosophiert warum es besser wäre, wenn ich weniger wiegen würde...

    und es gibt natürlich auch die Menschen, die einen nicht wollen, weil man mehr als die Normmaße hat... aber das wären sowieso nicht meine Freunde...

    Man sollte eine Buch nie nach seinem Umschlag beurteilen... das trifft auch eindeutig auf Menschen zu...

    aber so sind die Leut... ich denke da an die Ärzte und halte es wie sie in ihrem Lied...

    http://www.youtube.com/results?search_query=die+%C3%A4rzte+lass+die+leute+reden&sm=1

    Grüß Dich herzlich

    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für Deinen Kommentar liebe Andrea.
      Das nächste Mal vielleicht völlig entgeistert schauen und sagen: "Was? Echt? Ich hab zugenommen? Ist mir gar nicht aufgefallen. Ey, echt vielen Dank, dass Du es mir gesagt hast. Sonst wär mir das glatt entgangen" *hihi*
      Ist doch voll egal wie viel oder wenig Mensch man ist!!!!
      glg Chrissy

      Löschen
  2. Schöner ARtikel, kann ich gut nachvollziehen.
    Was ich noch schlimmer finde ist dieses ungesagte Mobbing von Dünnen, ganz Dünnen oder welchen die sich dünn finden. Die sind freundlich höflich und nett zu Dir, aber selbst wenn man tausendmal wollte, werden sie Dich nie als Freundin akzeptieren, weil man eben - dick - ist.
    Schön ist auch immer, das sie einen für komplett unsportlich halten, obwohl tatsächlich das Gegenteil der Fall ist
    Umgekehrt geht das aber genauso, kenne viele dicke Frauen, bei denen die "Eintrittskarte" in den Club ist, dick zu sein. Blöd wenn man es nicht ist.
    (Ich kenne beide Seiten, weil ich eigentlich dünn war und mit den Schwangerschaften zugenommen habe. Ich weiß auch schon, was mir wiederfährt, wenn ich demnächst deutlich abgenommen habe, weil ich da gerade vor allem aus gesundheitlichen Gründen stark dran arbeite. Ich wette, das dann die eine oder andere dicke Freundin mich nicht mehr mag und umgekehrt habe ich plötzlich ein paar neue dünne Freundinnen ...)
    "Du bist hübsch, auch wenn Du dick bist!" traut sich keiner zu sagen, weil es sehr direkt wäre. Alles muß immer umschrieben und verniedlicht werden ...
    Aber eigentlich hast Du recht, nicht diskriminierend und wirklich anerkennend ist das Kompliment nur, wenn es ohne Zusatz daherkommt.

    Es sagt ja auch keiner "Du bist hübsch, auch wenn ich Dich gerne öfter mal mit einem Croissant füttern würde"
    "Du bist hübsch, aber bekommt man nicht blaue Flecke, wenn man mit Dir kuschelt?"

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gleich und Gleich gesellt sich gern. Und manche sind gleicher als gleich ;-)
      Danke für Deinen Kommentar
      glg Chrissy

      Löschen
  3. Oh mann, du sprichst wahre Worte. Ich hasse Zusätze wie pummelig, füllig, stark oder kräftig (übrigens auch bei Kinder, nicht nur bei Frauen. Das macht "so" Kommentare auch nicht weniger verletzend.
    Ich finde dass du sehr gut darüber geschrieben hast. Mich stört dass schon immer, da ich auch ein sog. BMI Grenzgänger bin (auch n tolles Wort, oder?), aber ich hätte es nicht so treffend formulieren können.

    Viele liebe Grüße
    Alexandra

    AntwortenLöschen
  4. hi chrissy,
    da auch ich nicht wirklich zu size zero gruppe gehöre, wollt ich auch meinen "senf" dazu geben.
    ich hab zwischendurch mal einiges an gewicht weniger gewogen, war natürlich auch ganz toll, wenn man komplimente bekommt, oder wenn man blicke auf sich zieht. bei mir hats damals lange gedauert, bis ich mich dazu durchgerungen hab, "abzunehmen". vor allem deshalb auch so lange, weil ich ständig die gutgemeinten ratschläge bekommen hab, und immer über die neuesten diäten informiert wurde. da hab ich dann schon aus prinzip auf "stur" geschalten. aber als sich dann alle damit "abgefunden" hab, dass ich nunmal nicht der derzeitigen norm entspreche, hab ich mich selbst daran gemacht, schlanker zu werden. hat auch super funktioniert (30kg weniger) interessanterweise war ich dafür dann auch ständig krank (was mit übergewicht eher selten der fall war). nachdem ich einige zeit das gewicht zwar ganz gut gehalten hab, hab ich mittlerweile wieder mein urspüngliches "kampfgewicht" (plus ein paar kg's mehr) erreicht. was soll ich sagen, sicher wars ganz angenehm schlank durchs leben zu gehen. aber mein immunsystem sagt, mir, dass ich mit mehr kilos wiederstandsfähiger bin. (bin wieder so gut wie nie krank)
    zum thema "rubensfrauen". hmm - ich seh das irgendwie nicht ganz so eng. immerhin gibts die gegenteiligen bezeichnungen genauso. hungerhaken, bohnenstange, barbiepüppchen, .... ich glaub der mensch spricht einfach gern in bildern. so hat man gleich eine vorstellung.
    wobei ich bei den obengenannten bezeichnungen die rubensfrauen bevorzugen würde ;)

    lg
    doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für Deinen Kommentar,
      ich möchte mich nicht nur auf die Frauen mit "mehr" beschränken, genauso schlimm finde ich eben auch diese Bezeichnungen wie Hungerhaken und ähnliches. Oder wenn der Spruch anstatt, "Du bist hübsch obwohl du kräftig bist" heißen würde "Du bist hübsch obwohl du dürr bist" ist genau das gleiche Problem. Entspricht eben nicht der von der Gesellschaft erdachten Norm und wird als "anders" oder gar "abartig" gesehen - und das regt mich auf
      glg Chrissy

      Löschen
  5. Hallo Chrissy!
    Das hast du alles sehr schön und WAHR beschrieben, aber bist du denn wirklich zufrieden mit deiner Figur? Ich will dich nicht provozieren, mich interessiert das wirklich, weil es in meinen Augen einen Unterschied gibt, ob man selbstbewusst damit umgeht und bunte Klamotten etc. trägt oder ob man innerlich wirklich zufrieden ist.
    Vielen Dank schon einmal für deine Gedanken,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für Deinen Kommentar Nicole,
      ich habe ja oben schon einleitend geschrieben, dass, wenn ich nur mit den Fingern schnippen müsste und schlank wäre, ich es tun würde. Ist aber nicht so und ich schaffs auch nicht runter zu kommen, also bin ich eben so wie ich bin. Ist nicht meine Traumfigur aber ich habe deswegen keine Komplexe und versinke nicht in Selbstmitleid. Es geht mir ja auch nicht darum, irgendwem weiß zu machen, es wäre voll super, mehr auf den Hüften zu haben. Aber es ist mein Ding, wie ich bin oder wie nicht. Und diese doofen Anspielungen und Schubladen wo man reingesteckt wird, das ist es, worum es mir geht. Das regt mich auf.
      Sicherlich ist niemand freiwillig "dick" und würde es auch immer bleiben wenn er die wahl hätte, aber wie man damit umgeht, das ist es. Und wenn man selbst kein Problem damit hat, warum bekommt man das dann immer wieder unter die Nase gerieben oder mit solchen Seitenhieben?
      Verständlich? In meinem Kopf ist immer so ein chaos ;-)
      glg Chrissy

      Löschen
  6. Weisst du...ich war schon richtig dick (Ende Schwangerschaft habe ich bei über 100 kg aufgehört mich zu wiegen), ich war richtig dünn (50 kg bei 172 cm). Jetzt wiege ich athletische 68 kg.
    Als ich richtig dick war, habe ich immer gedacht, ich MÜSSTE abnehmen. Ich habe da so viel reininterpretiert. Quasi alle meine Sorgen und Probleme würden sich mit den schmelzenden Pfunden in Luft auflösen...dachte ich so.

    Fakt ist, du bist immer noch derselbe Mensch (ob dick oder dünn), du hast immer noch dein gleiches Leben (gleicher Job, gleiche Familie), du hast immer noch die gleichen Probleme und Sorgen (sofern sie nicht durch das Übergewicht verursacht sind). Nichts ändert sich wirklich, ausser, dass du eine andere Konfektionsgrösse trägst und deine gesamte Garderobe erneuern musst. Du bist nicht beliebter, weil schlank, du bist nicht reicher, du bist nicht weniger einsam, du bist auch nicht attraktiver (Meiner Meinung nach, ist Attraktivität ein "Gesamtpaket"). Du bist eben...nur...dünner. Insofern sehe ich Gewichtsschwankungen gelassen entgegen.
    Gewicht ist nur EINE Komponente.
    Eine relativ unbedeutende...so vom "Gesamtpaket" aus gesehen.

    Verstehst du, was ich meine?
    Ich hab schon gertenschlanke Frauen gesehen mit der Persönlichkeit von Toastbrot.
    Ich habe schon dicke Frauen gesehen, mit einer umwerfenden Persönlichkeit, sprühend vor Lebensfreude und Energie.

    Size doesn`t matter ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für Deinen tollen Kommentar liebe Hari. Und du hast vollkommen Recht, es kommt gar nicht auf groß-klein-dick-dünn an, der Mensch zählt!!!
      Mein Beitrag sollte sich ja darauf beziehen, warum es immer noch diesen Zusatz braucht. Warum nicht nur Frau? Warum muss es Rubensfrau heißen? Warum dieses "aber" oder "obwohl", nach dem hübsch?
      glg Chrissy

      Löschen
  7. ...und übrigens:
    Für meine Oma ist dick und rund ein absolutes Schönheitsideal. Egal, wie dick ich jemals war, immer wurde ich begrüsst mit "Kind, du bist so mager, nimm noch einen 59. Knödel!" ...*grmpf*

    AntwortenLöschen
  8. @Hari... Du hast eine wirklich süße Oma... muss mir gerade ein Tränchen verdrücken...

    LG

    Andrea

    AntwortenLöschen
  9. @Hari: schönes Statement, kann ich voll unterschreiben! (Das längere)

    Was mich eigentlich so richtig aufregt ist die Tatsache, das ich mich mein Leben lang dick fühlen mußte, weil man es mir suggeriert hat. Hab halt einen kräftigen Körperbau (weniger als Gr. 40 bei 176cm geht bei mir nicht), aber gerade vor ein paar Tagen hatte ich eine Hose in der Hand, die ich vor ca. 10 Jahren getragen habe. Also dick ist echt was anderes.
    Hab sie meinem Mann in die Hand gedrückt, falls er die evt. auftragen möchte, aber sie paßte ihm nicht. Er ist nicht dick.
    - Wo ist der Fehler? -

    Ich finde es echt schrecklich, das man das schon von Kind auf eingebleut bekommt, man sei dick. Seit den Schwangerschaften habe ich mich zum ersten Mal normal gefühlt in meinem Leben, nicht dick, obwohl ich tatsächlich etwas rundlicher war mit ca. 90 kg / 176cm. Inzwischen kratze ich an der dreistelligen Marke und ich merks am Knochenbau, das es zu viel ist.

    LG, Britta

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Chrissy,
    ich kann deine Gedanken, deine Gefühle total nachvollziehen. Aber ich gehe mal grundsätzlich davon aus, dass jemand, der die von dir so 'anstößig empfundenen Komplimente' äußert, dir etwas Nettes sagen möchte, es wirklich auch nett meint.
    Bei deinem langen Post und auch bei den vielen wirklich interessanten Kommentaren fehlt mir ein Hinweis, was man besser sagen sollte, was NICHT verletzend wirkt. Denn die Sätze, die du beispielhaft nennst, sind mir bestimmt auch schon über die Lippen gerutscht ...

    LG Anke (die auch nicht zur Fraktion 'Hungerhaken' gehört)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir Anke, für Deinen Kommentar.
      Ich weiss, die Leute, die diese Komplimente sagen, meinen es wirklich nett und ehrlich und haben gar keine Ahnung, dass mir oder jemandem anderen da was sauer aufstoßen könnte.
      Deshalb schreibe ich ja darüber.
      Anstatt zu sagen, "Du bist eine hübsche Frau, auch wenn Du pummelig bist" kann man doch einfach nur sagen "Du bist eine hübsche Frau" oder "Toll das Du so Selbstbewusst bist" das "trotz Deiner Figur" kann man sich doch einfach sparen.
      Warum muss das immer extra noch erwähnt werden?
      glg Chrissy

      Löschen
  11. Hi Chrissy!
    Ich versteh ganz genau was du meinst.

    Ich habe letztes Jahr viel abgenommen und erlebe… na? immer noch das Gleiche, nur mit anderen Vorzeichen. Wieder geht es nur um die Figur: toll, abgenommen, du siehst wieder (!) richtig gut aus. etc. pp.
    Ich treffe Leute (z.B. meine Schwiegereltern) nach 6 Monaten wieder und es ist das einzige, was sie zu mir zu sagen haben, das dafür aber wiederholt.

    Ja, ich bestehe ausschließlich aus Gewicht. Anscheinend. Und man wird wirklich anders behandelt. Vielleicht trete ich auch anders auf? Das weiß ich nicht genau, aber ich denke eher nicht. Ich bin der gleiche Mensch, mit den gleichen Stärken und Schwächen, habe den gleichen Bildungsabschluss und die gleichen Berufe und trotzdem traut man mir "normal" gewichtig mehr zu als dick. Ich merke das oft bei Leuten, die mich NICHT kennen. Geh zu Arzt… dick behandelt man einen ganz anders, als dünn.

    Mich stören diese Bezeichnungen nicht, ich selbst habe mich einfach dick genannt, aber die Worte, wenn sie nicht total beleidigend sind, stören mich nicht.
    Dass jede Zeit ihr Schönheitsideal hat ist eine Sache, wahrscheinlich kann man sich davon nicht frei machen, aber dass jedes "anders" ein Etikett haben muss ist schon erstaunlich. Nie käme ich auf die Idee mich irgendwo vorzustellen und nebenbei anzumerken ich sei hetero. Nur als Beispiel. Alles was neben der "Norm" ist bekommt ein Etikett. Vielleicht sind die Leute einfach unsicher?
    Vielleicht sind sie einfach nur erstaunt, dass du ohne der "Norm" zu entsprechen, trotzdem stark, fröhlich und modebewusst bist. ;) Das erwarten sie vielleicht nicht.

    *grübel* Es ist, wie alles, wenn man etwas in die Tiefe geht, komplex. :)

    Das sind meine Gedanken dazu… etwas durcheinander, noch nicht zu Ende gedacht, ich stecke noch mitten im Prozess. ;)

    Liebe Grüße, Smila

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön liebe Smila für Deinen tollen Kommentar.
      Du triffst es genau auf den Punkt. Es geht nicht nur um dick oder dünn, denn einfach um das ganze "anders" welches nicht dieser irgendwo entstandenen, hirnrissigen Norm entspricht.
      Und das steckt ganz ganz tief drinnen, in den Köpfen der Menschen. Und viele merken es nicht einmal.
      glg Chrissy

      Löschen
  12. Moin Chrissy,

    du schreibst ganz wunderbar über ein interessantes Thema.

    Ich bin auch schon immer eine sogenannte "Rubensfrau". Früher lag meine Größe bei 42, jetzt bin ich bei 46. Das schlimme ist, wenn du dann noch dazu 50 wirst. Dick und Alt ist ne scheis Kombi. Die Klamotten in 46 sind schon sehr grenzwertig, und dann noch mit 50. Kuck sich mal einer die Klamotten an, die 50jährige so tragen. Diese Klamotten sind sowas von fürchterlich, das man echt verzweifeln könnte (wobei das natürlich auch ne Geldfrage ist).

    Ich trage am liebsten Schwarz, mit nem bunten Rock und Springerstiefel.... "oh, das sieht ja doch echt gut aus, so einen bunten Rock, du bist ja mutig"
    Danke Welt! Bin ich mutig weil ich mit Größe 46 nen bunten Rock trage, oder weil ich mit fast 50 Jahren nen bunten Rock trage.

    Naja, man sollte sein Ding durchziehen. Und wenn die Welt was zu reden braucht, dann bekommt sie das auch. Und dann ist es mir wurscht ob es meine Figur, mein Alter, meine Tattoos, meine Kleidung ist, ich mach was ich will! Und.... ich versuche meine wunderbare Zeit zu nutzen und mir keine Gedanke über die Negativ-Sprüche der anderen zu machen. In der Zeit nähe ich mir lieber wieder nen schönen bunten Rock und hör AC/DC dabei und singe was das Zeug hält!

    Also bleib wie du bist und wenn du was hörst, was du eigentlich nicht hören willst, dann denk an irgendwas Schönes und sag "JaJa".

    Alles Liebe für dich und bleib wie du bist, denn so bist du genau richtig!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir Susanne <3
      schwarzes Shirt und bunter Rock und Stiefel sind ein super Outfit!!!
      Egal ob dick oder dünn oder ob 18 oder 48 oder 68 ;-)
      rock on!!!!
      glg Chrissy

      Löschen

♥ schön von Dir zu lesen - Danke für Deine Worte ♥
☮☮☮